Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Die Transportzüge "Cargo" und "Personal" bei UNIFIL

10. Februar 2015 - 

In der Gliederung der "Multi Role Logistic Unit" (MRLU) finden sich zwei Transportzüge wieder. Zum einen der Transportzug "Personal" für den Personentransport; zum anderen der Transportzug "Cargo" für den Materialtransport.

Der Transportzug "Cargo"

Dieser Transportzug besteht aus 29 Soldatinnen und Soldaten; seine Hauptaufgabe ist der Transport von verschiedensten logistischen Materialien. Innerhalb des Transportzuges wird mit sogenannten "Palett Loading System"-Kraftfahrzeugen, kurz PLS, gearbeitet. Hierbei handelt es sich um Hakenladesysteme, welche "Flats" oder Container aufziehen können. Die Container werden zum Großteil bei Großrotationen der truppenstellenden Nationen bei UNIFIL verwendet, um das Gepäck der Soldaten bzw. andere militärische Ausrüstungsgüter zu transportieren.

Zusätzlich werden sie regelmäßig für Transporte von medizinischen Gütern für das internationale Spital in Naqoura eingesetzt. Ein "Flat" bietet einen vielseitigen Einsatz: Mit diesen Ladeplattformen werden u.a. tonnenschwere "T-Walls" geführt, die entlang von Campgrenzen aufgestellt eine drei bis sechs Meter hohe Schutzmauer bilden. Ein weiteres Plus des Zuges ist die Sattelzugmaschine mit einem "High"- und "Low-bed". Auf dem "Low-bed" können verschiedenste Fahrzeuge transportiert werden. Insgesamt können entweder zwei Klein-Kfz bzw. ein LKW oder ein Radpanzer geladen werden. Am "High-bed" können zwei Container transportiert werden oder es wird als große Ladefläche eingesetzt.

Der Transportzug "Personal"

Dieser Transportzug besteht aus 39 Soldaten und hat grundsätzlich 14 "Medium"- sowie zwei "Heavy"-Busse zur Verfügung. Die "Medium"-Busse haben eine Kapazität von 21, die "Heavy"-Busse von 50 Passagieren. Die Hauptaufgabe des Zuges ist es, Personentransporte, vor allem im Rahmen von Rotationen durchzuführen. "Es kommt im Laufe des Einsatzes zur Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Nationen was gleichermaßen interessant wie auch herausfordernd ist. Zudem wird besonders bei den großen Konvois, die teilweise aus über 30 Fahrzeugen bestehen, sehr oft in der Nacht gefahren, was für die Kraftfahrer eine zusätzliche Herausforderung darstellt", so ein Soldat des Personal-Transportzuges.

Zu den Aufgaben zählen aber auch zahlreiche kleinere Transportaufträge, wie etwa die Durchführung von Erkundungsfahrten für Stabsmitglieder im gesamten Verantwortungsbereich von UNIFIL. Weiters betreibt der Transportzug innerhalb des Camps vier Shuttle-Busse, die unter der Woche wie Linienbusse fahren und vor allem von den zivilen UN-Mitarbeitern genutzt werden.

Hohe Anforderungen

All diese Aufträge werden trotz schwieriger Straßenverhältnisse und widrigen Witterungsbedingungen sowie ein für österreichische Verhältnisse sehr untypisches Fahrverhalten der inländischen Verkehrsteilnehmer, abgearbeitet. Die Heereskraftfahrer beweisen hier trotz der hohen Anforderungen bravourös ihr Können.

Alleine im Dezember 2014 wurden durch die beiden Transportzüge 3.010 Personen unterschiedlichster Nationalitäten, 220.597 Kilogramm an Gütern und 51.811 Kilometer an Wegstrecke zurückgelegt. Für die Auftragserfüllung standen 68 Soldaten der beiden Transportzüge in 3.980 Arbeitsstunden im Einsatz.

Einschiffung auf der UN-Fähre. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Einschiffung auf der UN-Fähre.

Transport auf dem Seeweg. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Transport auf dem Seeweg.

Hakenladesystem "PLS" mit Flat und Container. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Hakenladesystem "PLS" mit Flat und Container.

Ankunft im Hafen von Beirut. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ankunft im Hafen von Beirut.

Hakenladesystem "PLS" mit Flat und Container. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Hakenladesystem "PLS" mit Flat und Container.

Verladung von "T-Wall" auf "Low-bed"-Anhänger. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Verladung von "T-Wall" auf "Low-bed"-Anhänger.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit