Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

UN-Einsatzmedaille für östereichische UNIFIL-Soldaten

23. April 2015 - 

Am Donnerstag wurden 78 österreichische Soldaten mit der UN-Einsatzmedaille ausgezeichnet. Die Einsatzmedaille wird allen an der UN-Mission teilnehmenden Soldaten ab einer bestimmten Einsatzdauer verliehen. Sie ist der Dank der Vereinten Nationen an die Soldaten für die im Einsatzgebiet geleisteten Dienste für die Bevölkerung des Libanons.

Logistik-Rückgrat

In den vergangenen fünf Monaten des Einsatzes zeigten die österreichischen Soldaten ihre Professionalität und ihr hohes Engagement bei der Auftragserfüllung als "Peacekeeper" der Vereinten Nationen. Die österreichischen Soldaten sind hauptsächlich für Transportaufgaben der UNIFIL-Truppe zuständig und bilden das Logistik-Rückgrat der UN-Truppe im Libanon.

Aushängeschild Österreichs

Dieses Engagement betonte auch der Chef des Stabes der UNIFIL-Mission, Brigadier Eric Hautecloque-Raysz, in seiner Ansprache. "Die Zuverlässigkeit und Flexibilität, mit der die Soldaten des österreichischen Kontingents auf Aufträge reagieren, kann als Aushängeschild Österreichs bei der UN angesehen werden", so Hautecloque-Raysz. Allen österreichischen Kommandanten dankte er für ihre Führungsqualitäten. Als Gäste nahmen der Konsul Österreichs im Libanon, Stefan Veit, sowie zahlreiche weitere hochrangige Besucher an der Medaillenverleihung teil.

 

Konsul Stefan Veit überreicht die UN-Einsatzmedaille. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Konsul Stefan Veit überreicht die UN-Einsatzmedaille.

Brigadier Eric Hautecloque-Raysz, r., schreitet die Front ab. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Brigadier Eric Hautecloque-Raysz, r., schreitet die Front ab.

Die Soldaten bei der Flaggenparade. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Soldaten bei der Flaggenparade.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit