Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Fliegerwerft Zeltweg unter neuer Leitung

Zeltweg, 31. März 2008  - Oberstleutnant Reinhard Zmug übernahm heute das Kommando über die Fliegerwerft 2 am Fliegerhorst in Zeltweg. Zmug tritt die Nachfolge von Major Christian Schandor an. Er wird die Fliegerwerft im Rahmen seiner Truppenverwendung für ein Jahr vorübergehend führen. Die Truppenverwendung ist fixer Bestandteil der Laufbahn jedes Generalstabsoffiziers und soll praktische Führungserfahrung vermitteln.

Für Mitarbeiter verantwortlich

Die symbolische Übernahme der Standarte hatte für den neuen Werftleiter eine besondere Bedeutung. Zmug: "Ich übernehme damit nicht nur die Leitung der Fliegerwerft 2 und somit die Verantwortung über einen hohen Sachwert. Sondern ich bin damit für einen Wert verantwortlich, der sich in Geld nicht ausdrücken lässt: Es ist dies der Wert der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fliegerwerft."

Arbeiten für die Sicherheit Österreichs

Als seine wesentlichen Aufgaben im kommenden Jahr sieht Zmug, für seine Bediensteten da zu sein und sie zu unterstützen. "Ich werde aber die notwendige Leistung von jedem einfordern und schließe mich dabei mit ein. Damit wir die geforderten Ziele erreichen können und die Fliegerwerft 2 ihren Auftrag erfüllen kann", führte Zmug weiter aus. Abschließend erinnerte er an das Motto der Fliegerwerft: "Wir arbeiten für die Sicherheit – für die Sicherheit der Republik Österreich!"

Präsenzdienst in Zeltweg

Wie ein roter Faden zieht sich die Verbundenheit zur Garnison Zeltweg durch den militärischen Werdegang von Zmug. Am 1. Oktober 1986 rückte der gebürtige Lavantaler als einjährig-freiwilliger Präsenzdiener zum damaligen Fliegerabwehrbataillon 2 in Zeltweg ein. Nach der Theresianischen Militärakademie von 1987 bis 1990 und der Ausmusterung zum Flugsicherheitsoffizier war er sieben Jahre als Flugverkehrsleiter im "Military Control Center" in Wien tätig. Während dieser Zeit absolvierte er am Flugtower des Fliegerhorstes sein Praktikum im Flugsicherheitsdienst. Von 1997 bis 2000 besuchte er den Generalstabslehrgang an der Landesverteidigungsakademie in Wien.

Aufgaben in Langenlebarn und Wien

Bis zur Kommandoübernahme in Zeltweg, die er als "neuen Meilenstein" bezeichnete, war Oberstleutnant Zmug als Hauptlehroffizier und Forscher an der Landesverteidigungsakademie in Wien, Leiter der Logistikabteilung im Kommando der Luftstreitkräfte in Langenlebarn, Leiter der Stabsstelle in der "Projektgruppe Luftraumüberwachungsflugzeug" und zuletzt als Referatsleiter der Luftzeugabteilung im Verteidigungsministerium tätig. Zu seinen Verantwortungsbereichen zählten unter anderem der laufende Betrieb der F-5 Abfangjäger. 2003 war Zmug Organisationsleiter der Flugshow "Airpower03" in Zeltweg.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Oberstleutnant Reinhard Zmug (r.) übernimmt symbolisch das Kommando über die Fliegerwerft in Zetweg.

Oberstleutnant Reinhard Zmug (r.) übernimmt symbolisch das Kommando über die Fliegerwerft in Zetweg.

Brigadier Rupert Stadlhofer (vorne links) und der Nationalratsabgeordnete Christian Füller schreiten die Front ab.

Brigadier Rupert Stadlhofer (vorne links) und der Nationalratsabgeordnete Christian Füller schreiten die Front ab.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit