Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Soldaten der ABC-Abwehr trainierten in der Slowakei

Cerenany, 21. Mai 2008  - Von 21. bis 25. April übten Soldaten der ABC-Abwehrkompanie des Panzerstabsbataillons 4 auf dem slowakischen Testgelände TTC Zemianske Kostolany an scharfen Kampfstoffen - an den Nervenkampfstoffen Sarin, VX und S-Lost. Das 81 Mann starke Kontingent setzte sich aus Rekruten und Kaderpersonal des Dekontaminationszuges sowie des Rette- und Bergezuges zusammen.

Hauptdichteprüfung in Linz

Um sich entsprechend vorzubereiten, wurde das Kontingent schon zuvor in Linz-Hörsching zusammengezogen. Neben mehreren Sicherheitsbelehrungen und Einweisungen führten die Soldaten dort auch die notwendigen Hauptdichteprüfungen durch. Mit dieser Maßnahme überprüfen die ABC-Abwehr-Experten die Dichtheit ihrer Schutzausrüstung (Schutzmaske und Schutzanzug) in einem von Reizstoffen vernebelten Raum.

Eintreffen in der Slowakei

Am 21. April war es dann so weit: Gut vorbereitet und ausgerüstet brach die Truppe in die Slowakei auf. Nach einer fünfstündigen Fahrt trafen die Übungsteilnehmer am Testgelände in Cerenany ein, wo sie vom Leiter des Ausbildungszentrums begrüßt wurden.

Gesundenuntersuchung

Bevor die Ausbildung beginnen konnte, mussten sich alle Soldaten einer ausführlichen Gesundenuntersuchung unterziehen, in der ihre Einsatztauglichkeit festgestellt wurde. Denn das Arbeiten mit Kampfstoffen - im schweren Schutzanzug über mehrere Stunden hinweg - erfordert eine ausgezeichnete Gesundheit und Ausdauer.

Kontaminiertes Gelände

Im Laufe der drei Ausbildungstage mussten die Soldaten mehrere Aufgaben erfüllen. Unter anderem trainierten sie das Aufspüren von kontaminierten Gelände-Abschnitten mit elektronischen Kampfmittelanzeigegeräten, Kampfstoffnachweispapier und Nervengasanzeiger. Auch die unterschiedlichen Möglichkeiten an Probenahmen wurden an kontaminierten Stellen getestet. Gegen Ende der Ausbildung mussten die Teilnehmer einen Panzer mit Nervenkampfstoff kontaminieren und anschließend wieder dekontaminieren.

Realitätsnahen Situationen

Nach bestandener Teilnahme erhielten die österreichischen Soldaten bei einem gemeinsamen Abendessen ihre Zertifikate von den slowakischen Kursleitern, die sich für die gute Zusammenarbeit bedankten. Die Ausbildungstage waren für jeden Einzelnen eine wertvolle Erfahrung, denn für die Soldaten der ABC-Abwehr ist es von großer Bedeutung, an echten Kampfstoffen trainieren zu können, da so das Erlernte in einer realitätsnahen Situation angewendet werden kann.

Ein Bericht der Redaktion 4. Panzergrenadierbrigade

Die Experten der ABC-Abwehr überprüfen die Dichtheit ihrer Schutzmasken.

Die Experten der ABC-Abwehr überprüfen die Dichtheit ihrer Schutzmasken.

In der Slowakei unterzogen sich die Soldaten zusätzlich einer Gesundenuntersuchung.

In der Slowakei unterzogen sich die Soldaten zusätzlich einer Gesundenuntersuchung.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit