Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Darabos: Sicher kein Bundesheer-Einsatz in Afghanistan

Wien, 05. September 2008  - "So lange ich Verteidigungsminister bin, werden sicher keine Truppen aus Österreich nach Afghanistan entsendet", stellt Verteidigungsminister Norbert Darabos anlässlich eines völlig absurden Berichtes der Zeitung "Kurier" klar. Darabos verweist darauf, dass er selbst in zahlreichen Gesprächen mit Vertretern der USA ein zusätzliches Engagement des Österreichischen Bundesheeres in Afghanistan ausgeschlossen hat.

Keine Feldverwendung von Österreichern

Österreichs stellt derzeit lediglich zwei Stabsoffiziere, die keinerlei Feldverwendung haben. "Einen anderen Einsatz wird es nicht geben. Das habe ich sowohl gegenüber den USA als auch in den verteidigungspolitischen Gremien der Europäischen Union immer klargestellt", so Darabos. Frühere, sehr allgemein gehaltene Ersuchen um mehr Engagement hätte es zwar gegeben, Darabos ist dem aber immer klar und deutlich entgegen getreten.

Einsätze 2002 und 2005

Bundesheer-Einsätze in Afghanistan hat es lediglich in den Jahren 2002 und 2005 unter den Vorgänger-Regierungen gegeben. Verteidigungsminister Scheibner hat 75 Soldaten entsandt, Verteidigungsminister Platter 100. Darabos hat bereits bei Amtsantritt klargestellt, dass es in seiner Amtszeit keine Truppenentsendungen nach Afghanistan geben wird.

Großes internationales Engagement

Der Verteidigungsminister verweist auf das große internationale Engagement des Österreichischen Bundesheeres. Insgesamt sind 1.300 Soldatinnen und Soldaten in Friedenseinsätzen und humanitären Missionen mit UNO-Mandat tätig. Die Schwerpunkte liegen am Westbalkan (800 Soldaten) und im Nahen Osten (380 Soldaten).

Afghanistan nicht auf Tagesordnung

Generalstabschef Edmund Entacher bestätigt, dass das Thema Afghanistan in seinem morgigen Gespräch mit NATO-Vertretern nicht einmal auf der Tagesordnung steht. Es handle sich um ein reines Routinegespräch, auch eine Anfrage von Seiten der NATO um 150 Soldaten für Afghanistan liege, anders als der "Kurier" berichtet, nicht vor.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit