Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bundesheer unterstützt weltweiten Friedenslauf

Wien, 17. September 2008  - 30 Läufer des World Harmony Run 2008 hat Generalstabschef Edmund Entacher am Dienstag im Verteidigungsministerium empfangen. Das Österreichische Bundesheer unterstützt dieses weltweite Friedensprojekt mit Heeressportlern aus den Heeresleistungssportzentren Graz, Wien Südstadt und Seebenstein.

Vision von einer besseren Welt

General Entacher an die Sportler: "Das Bundesheer identifiziert sich mit der Idee des World Harmony Runs und unterstützt dieses großartige Friedensprojekt." Weil auch das Heer die Vision von einer besseren Welt habe, so der General, "tragen wir die Fackel im Geiste mit."

Freundschaft, Toleranz und harmonisches Zusammenleben

Der World Harmony Run ist ein weltweiter Fackellauf, der Freundschaft, Toleranz und das harmonische Zusammenleben von Menschen fördern soll. Läuferteams aus aller Welt tragen dabei eine brennende Fackel als Symbol der Verbundenheit und reichen diese von Hand zu Hand über alle Grenzen hinaus weiter.

100 Länder, 1 Million Teilnehmer

Der World Harmony Run erreicht dieses Jahr mehr als 100 Länder und ca. 1 Million Teilnehmer in tausenden Städten, Gemeinden und Schulen. Der europäische Teil des Laufes dauert von 27. März bis 6. Oktober und führt von Rom rund um Europa bis nach Prag. Von 10. bis 17. September führt der Weg durch Österreich.

Angeführt von Heeressportlern trafen die Teilnehmer des Laufes im Verteidigungsministerium ein.

Angeführt von Heeressportlern trafen die Teilnehmer des Laufes im Verteidigungsministerium ein.

General Edmund Entacher (Mitte) mit den Sportlern.

General Edmund Entacher (Mitte) mit den Sportlern.

Entacher: "Bundesheer unterstützt dieses großartige Friedensprojekt."

Entacher: "Bundesheer unterstützt dieses großartige Friedensprojekt."

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit