Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Sport schafft Leistung": Kooperation mit dem Wiener Stadtschulrat

Wien, 22. September 2008  - Unter dem Motto "Sport schafft Leistung" fand am Montag in der Wiener Informatikschule am Kinkplatz 21 die Auftaktveranstaltung für eine Kooperation des Bundesministeriums für Landesverteidigung und dem Wiener Stadtschulrat statt.

Zusammenarbeit mit Wiener Stadtschulrat

Verteidigungsminister Norbert Darabos nahm sich die letzten Erfolge der Bundesheer-Leistungssportler zum Anlass, eine Zusammenarbeit mit der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl einzugehen. In regelmäßigen Abständen werden die Sportler vom Heeressportzentrum den Schülern theoretische und praktische Einblicke in die Welt des Leistungssportes geben.

Wiener Schüler sollen durch den persönlichen Kontakt mit den Leistungssportlern zum Sport animiert werden.

Bei der Auftaktveranstaltung wurden Verteidigungsminister Darabos und Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl von drei Top-Athleten des Heeressportzentrums begleitet. Daniel Habesohn (Olympiateilnehmer Tischtennis), Veronika Heine (Tischtennis) und Bernhard Presslmayer (Tischtennis), standen den rund 350 interessierten Schülern und auch Lehrern Rede und Antwort.

Sport fördert die geistige und körperliche Fitness

Über 300 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler aus fast allen Sportbereichen werden vom Österreichischen Bundesheer betreut. Minister Darabos betonte besonders die Bedeutung des Sports für die körperliche und geistige Fitness. Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl unterstrich die Wichtigkeit des Sports für junge Leute und forderte die Schüler auf "sich zum Sport animieren zu lassen."

Die Sportler berichteten anschließend über die Möglichkeiten einer Karriere beim Österreichischen Bundesheer. Veronika Heine schilderte ihren persönlichen Zugang zum Heer, vor allem die soziale Absicherung und die Möglichkeit im Dienst zu trainieren habe sie als besonders reizvoll empfunden.

Karriere als Spitzensportler beim Heer

Die Schüler hatten die Chance, persönliche Fragen an die Sportler zu richten. Sehr interessiert zeigte sich der Sportnachwuchs über die Möglichkeiten einer Karriere als Spitzensportler beim Heer. Danach hatten alle Gelegenheit sich von den Leistungen der Heeressportler selbst zu überzeugen. Auch Verteidigungsminister Darabos trat gegen die Sportathleten im Tischtennis an.

Das Bundesheer als wichtiger Sportförderer

Die Leistungssportförderung des Bundesheeres ist eine der wichtigsten heimischen Sportfördereinrichtungen. Seit dem Bestehen des Heeressportzentrums kamen rund 4.500 Sportler in den Genuss der militärischen Fördereinrichtung. Die Bundesheer-Leistungssportler gewannen bei den Olympischen Sommerspielen in Peking 2008 zwei von drei Medaillen für Österreich.

Presslmayer, Brandsteidl, Darabos, Habesohn und Heine (v.l.), mit Schülern der Informatikschule.

Presslmayer, Brandsteidl, Darabos, Habesohn und Heine (v.l.), mit Schülern der Informatikschule.

Der Minister und die Heeressportler beantworteten die Fragen der Schüler.

Der Minister und die Heeressportler beantworteten die Fragen der Schüler.

Susanne Brandsteidl und Norbert Darabos: Sportliche Kooperation.

Susanne Brandsteidl und Norbert Darabos: Sportliche Kooperation.

Die Schüler lieferten den Sport-Profis spannende Duelle.

Die Schüler lieferten den Sport-Profis spannende Duelle.

Sport schafft Leistung: Minister Norbert Darabos beim Match mit Daniel Habesohn.

Sport schafft Leistung: Minister Norbert Darabos beim Match mit Daniel Habesohn.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit