Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Führen im Gefecht"

05. März 2020 - 

In der Führungsausbildung erlernen die angehenden Offiziere der Militärakademie die Grundlagen zur Führung eines Zuges - das sind 30 bis 40 Soldaten - im Gefecht. In dieser Ausbildung wird ihnen das nötige Fachwissen vermittelt, und sie erhalten die Möglichkeit, ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Die Führungsausbildung besteht aus praktischen Ausbildungen, Übungen und Gefechtsschießen.

"Angriff aus der Bewegung"

In der von 27. Jänner bis 14. Februar 2020 dauernden Führungsausbildung 2 erlernten die Fähnriche des 1. Jahrganges die Führung eines Zuges im "Angriff aus der Bewegung". Im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung wurden Initiative und Durchsetzungsfähigkeit gefördert.

Die ersten beiden Wochen dienten der Vermittlung der Grundsätze. Die Koordination von Feuer und Bewegung stand dabei im Vordergrund. Die Gefechtsausbildung in der Buckligen Welt bot die Möglichkeit, das Führen eines Zuges in dieser Einsatzform zu trainieren. Für die dritte Ausbildungswoche fuhr der Jahrgang auf den Truppenübungsplatz Allentsteig. Dort, in der "Urbanen Trainingsanlage Steinbach", wurden die Besonderheiten des Angriffs im verbauten Gebiet erlernt.

Abgeschlossen wurde die Ausbildung mit einem Gefechtsschießen. Die Soldaten konnten dabei ihre zuvor erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen im scharfen Schuss unter Beweis stellen.

Hinterhalt und Überfall

In der Führungsausbildung 4 lernen die Militärakademiker die unkonventionelle Kampfführung kennen, das bedeutet unter anderem Hinterhalt, Überfall oder auch terroristische Akte. Dies dient vor allem zur Vorbereitung auf die Einsatzart Schutz, in der es gilt, Bedrohungen dieser Art zu erkennen und abzuwenden. Im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung werden Flexibilität, Kreativität, Initiative und Durchhaltefähigkeit gefördert.

Für den Jahrgang "Dragonerregiment 7" fand dieser Ausbildungsabschnitt von 3. bis 14. Februar 2020 statt. Angeleitet durch jene Jahrgangsangehörigen, die eine Jagdkommandoausbildung absolviert haben, wurden in der ersten Ausbildungswoche mittels Geländebesprechungen und praktischen Übungen die Grundsätze der besonderen Verfahren bei Hinterhalten und sogenannten Überfällen vermittelt.

In der zweiten Ausbildungswoche fand in den Gutensteiner Alpen eine mehrtägige Übung statt. Die Fähnriche hatten dabei mit Hinterhalten, Überfällen und Störaktionen dem Übungsgegner die uneingeschränkte Nutzung des Raumes zu verwehren, mussten sich aber auch selbst unerkannt in diesem Gebiet aufhalten und bewegen sowie auf Gegenjagdkräfte reagieren.

Die winterlichen Verhältnisse haben das Training nicht erleichtert und die Durchhaltefähigkeit der Offiziersanwärter sehr gefordert. Abgeschlossen wurde die Übung durch Aktionen im Stadtgebiet von Wiener Neustadt, um so auch die Besonderheiten des Kampfes im verbauten Gebiet kennenzulernen.

Schießen im freien Gelände

Auch die Führungsausbildung 4 fand ihren Abschluss mit einem Gefechtsschießen. Besonderheit dabei: Schießen im freien Gelände.

Dank der vorliegenden Zustimmung durch den Grundstückseigentümer konnte ein Hinterhalt im scharfen Schuss unter Einsatz von Sturmgewehr, Maschinengewehr und Panzerabwehrrohr durchgeführt werden.

Der Zugskommandant erteilt Aufträge. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Der Zugskommandant erteilt Aufträge.

Gesicherter Fußmarsch. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Gesicherter Fußmarsch.

Soldaten in einem Hinterhalt. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Soldaten in einem Hinterhalt.

Teams in einem Gefecht zu führen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Teams in einem Gefecht zu führen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe.

Gefechtsschießen mit dem Maschinengewehr. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Gefechtsschießen mit dem Maschinengewehr.

Die Fähnriche lernen, das Gelände auszunutzen. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Fähnriche lernen, das Gelände auszunutzen.

Ein Panzerabwehrrohr wird abgefeuert. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ein Panzerabwehrrohr wird abgefeuert.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit