Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Verabschiedung des 33. österreichischen EUFOR-Kontingents

Wien, Maria-Theresien-Kaserne, 14. August 2020  - Heute verabschiedete der Wiener Militärkommandant, Brigadier Kurt Wagner, gemeinsam mit der Bezirksvorsteherin von Hietzing, Silke Kobald, die Soldatinnen und Soldaten der 5. Gardekompanie in den Einsatzraum der EUFOR-Truppe. Die Soldaten werden ab September ihren Einsatz in Bosnien und Herzegowina beginnen.

Tanner: Soldatinnen und Soldaten leisten wesentlichen Beitrag zum Frieden in Europa

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner beglückwünschte die Soldatinnen und Soldaten für ihren Einsatz: "Heuer feiern wir ein besonderes Jahr, nämlich 60 Jahre Auslandseinsatz des Österreichischen Bundesheeres. Das heurige Jubiläum zeigt, wie wichtig es für Österreich ist, dort zu helfen und für Stabilität zu sorgen, wo Krisen entstehen oder bereits ausgebrochen sind. Ich danke allen Soldatinnen und Soldaten und zivile Helfern, die in sehr herausfordernden Situationen - oftmals unter Einsatz ihres Lebens - im Interesse Österreichs aktiv am Weltfrieden mitwirken. In der Mission EUFOR leisten sie einen wesentlichen Beitrag zum Frieden in Europa. Gemeinsam mit ihren Kameraden aus 20 Nationen werden Sie ein sicheres Leben für die Bevölkerung in Bosnien und Herzegowina gewährleisten. Ich wünsche Ihnen, liebe Soldatinnen und Soldaten, für Ihren bevorstehenden Einsatz viel Zuversicht, Kraft und vor allem viel Soldatenglück."

Internationale EUFOR-Übung und anschließender Einsatzbeginn

Nach einer dreiwöchigen Übung mit internationaler Beteiligung, die nächste Woche startet, wird die 5. Gardekompanie als das 33. österreichische Kontingent ab September für den Einsatzraum EUFOR/ALTHEA im Multinationalen Bataillon Aufgaben übernehmen. Gemeinsam mit einem Zug des Jägerbataillons 17 aus der Steiermark, einer Kampfmittelräumgruppe des Pionierbataillons 1 aus Kärnten und Soldaten der Miliz, bilden die Soldaten eine Kompanie für das Multinationale Bataillon der EUFOR-Truppe in Bosnien.

Bundesheer ist größter Truppensteller in Bosnien und Herzegowina

"Ich danke Ihnen, dass Sie sich für diesen Auslandseinsatz bereit erklärt haben. Durch Ihren Einsatz bleibt Österreich der größte Truppensteller in Bosnien und Herzegowina - dadurch leisten wir einen ganz wesentlichen Beitrag zum Erhalt des Friedens in diesem Raum und damit in Europa", so der Militärkommandant von Wien, Brigadier Kurt Wagner.

Die Aufgabengebiete der Kompanie sind umfangreich: Von Patrouillen im Land, Kampfmittelbeseitigung, Sicherung von Munitionslagern, Ausbildung und gemeinsame Übungen mit den bosnischen Streitkräften bis hin zur Unterstützung bei der Ausbildung der Soldaten der bosnischen Armee. Die Einsatzdauer dieses Kontingentes wird voraussichtlich bis März 2021 andauern.

Die Garde stellt damit das erste Mal das Kommando dieser Infanteriekompanie für diesen Einsatz in Bosnien und Herzegowina. Sie hat eine Stärke von 135 Soldaten. Mehr als die Hälfte der Soldaten stammen aus Wien. 32 Soldaten kommen vom Jägerbataillon 17 aus Straß in der Steiermark.

EUFOR-Truppe

Das Österreichische Bundesheer stellt für die EUFOR-Truppe in Bosnien gesamt rund 200 Soldaten. Der Kommandant über die gesamte EUFOR-Mission mit 630 Soldatinnen und Soldaten aus 20 Ländern ist seit 26. Juni 2019 der Burgenländer Generalmajor Reinhard Trischak. Seit 1996 stehen Soldaten des Bundesheeres im Einsatz in Bosnien. Seit Dezember 2004 erfolgt dies unter dem Kommando EUFOR/ALTHEA der Europäischen Union.

Ein Bericht der Redaktion Garde

Verabschiedung in der Maria-Theresien-Kaserne.

Verabschiedung in der Maria-Theresien-Kaserne.

Die Soldaten der Garde und des Jägerbataillons 17.

Die Soldaten der Garde und des Jägerbataillons 17.

Die Infanteriekompanie angetreten zur Verabschiedung.

Die Infanteriekompanie angetreten zur Verabschiedung.

Der stellvertretende Gardekommandant, die Bezirksvorsteherin, der Militärkommandant von Wien und der Kommandant des Jägerbataillons 17 vor den EUFOR-Soldaten.

Der stellvertretende Gardekommandant, die Bezirksvorsteherin, der Militärkommandant von Wien und der Kommandant des Jägerbataillons 17 vor den EUFOR-Soldaten.

Der Militärkommandant von Wien, Brigadier Kurt Wagner, bei seiner Ansprache.

Der Militärkommandant von Wien, Brigadier Kurt Wagner, bei seiner Ansprache.

Bezirksvorsteherin Silke Kobald bedankt sich auch für den Einsatz während der Covid19-Krise.

Bezirksvorsteherin Silke Kobald bedankt sich auch für den Einsatz während der Covid19-Krise.

Die Militärmusik Niederösterreich und ein Ehrenzug der Garde umrahmten die Veranstaltung.

Die Militärmusik Niederösterreich und ein Ehrenzug der Garde umrahmten die Veranstaltung.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit