Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Luftraumüberwachung

Ortsfeste Radarstation Radarstation am Kolomansberg.

Durch die Luftraumüberwachung leistet das Bundesheer einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der staatlichen Souveränität und zum Schutz der Bevölkerung. Vor allem für einen neutralen Staat ist die Möglichkeit zur Wahrung der Lufthoheit von entscheidender Bedeutung.

Als permanente Einsatzaufgabe überwacht der Verband Luftraumüberwachung den österreichischen Luftraum rund um die Uhr.

Um die Lufthoheit zu wahren ist es notwendig, eindringende Luftfahrzeuge zu orten, zu identifizieren und gegebenfalls abzufangen. Dabei bildet das Luftraumbeobachtungs- und Führungssystem "Goldhaube" die passive Komponente der Überwachung. Als aktive Komponente kommen die Düsenjets des Überwachungsgeschwaders sowie die bodengestützten Systeme der Fliegerabwehrtruppe zum Einsatz.

Die Luftraumüberwachung im Video

Der Verband Luftraumüberwachung

Der Luftraumüberwachung unterstehen alle wesentlichen Radar-, Waffen- und Kommunikationssysteme sowie die verbunkerten, ortsfesten und mobilen Führungseinrichtungen der Luftstreitkräfte.

Die dem Kommando Luftraumüberwachung unterstellten Verbände stellen rund um die Uhr die Luftraumbeobachtung sowie die taktische Kontrolle und Flugsicherung der eigenen Luftfahrzeuge sicher. Anlassbezogen, etwa bei Luftraumsicherungsoperationen, kommen außerdem die Bodentruppen der Fliegerabwehr zum Einsatz.

Aktuelle Berichte

Das Radarbataillon hat einen neuen Kommandanten

Oberst Roman Hofer wird mit 1. Juli 2020 mit der Führung des Radarbataillons betraut. Am 30. Juni fand in der Schwarzenberg-Kaserne dazu die feierliche Kommandoübergabe unter Covid-19-Beschränkungen statt. Mit der Standarte des Bataillons übergab der stellvertretende Kommandant der Luftraumüberwachung, Oberst Markus Kronreif, symbolisch das Kommando über das Radarbataillon an Oberst Hofer.
Lesen Sie mehr...

"Dädalus 2020": Aufklärungs- und Zielzuweisungsradar im Einsatz

Zur Beobachtung des Luftraumes in der Flugverbotszone wurden zur Verdichtung der Radarabdeckung zusätzlich das Aufklärungs- und Zielzuweisungsradar eingesetzt. Es ist eine Systemkomponente der Luftraumüberwachung "Goldhaube".
Lesen Sie mehr...

"Dädalus 2020": Notfall-Rettungsteam "Emergency Response Team Air" trainiert Windeneinsatz

Das Notfall-Rettungsteam "Emergency Response Team Air" (ERTA) steht im Zeitraum der Luftraumsicherungsoperation "Dädalus" rund um die Uhr am Flugplatz Hohenems für Einsätze bereit. Bei einem Unfall mit Luftfahrzeugen wird das Team als Ersthelfer eingesetzt. Die Luftbeweglichkeit und die mitgeführte Alpinausrüstung ermöglichen einen Einsatz in jedem Gelände.
Lesen Sie mehr...
   Weitere 88 Artikel im Archiv...

Factsheet

Das Überschalltraining der Eurofighter: Wenn es schnell gehen muss 

Kontakt

Kommando Luftraumüberwachung
Schwarzenberg-Kaserne
A-5071 Wals-Siezenheim
[Finden mit Google-Maps]

Tel.: +43 / 50201 / 80-53010
Fax: +43 / 50201 / 80-17500

E-Mail: lrue.stbabtoea@bmlv.gv.at

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit